30. August 2017

Noch ist Sommer...




 
Hallo ihr Lieben,
 
momentan weigere ich mich ja ein wenig zu glauben,
das aus dem Sommer so langsam ein Spätsommer wird.
Ich würde ihn gerne noch ein wenig da behalten,
jetzt wo es endlich mal ein paar Tage mehr schön war/ist. 
Aaaaaaber... wir können es halt nicht ändern und
auch der Spätsommer und Herbst
haben tolle Momente und Zeiten.
 
Heute habe ich eine Hochzeitskarte für euch,
angefertigt für ein 15jähriges Ehejubiläum.
Das maritime Motiv war der Wunsch meiner Freundin,
denn die Karte sollte im Urlaub überreicht werden.
Vielleicht sogar am Strand?
Hach, ich mag es so romantisch...
also wurde dem Wunsch sehr gerne nachgekommen.
 

 




 
 
 



Dann möchte ich euch noch einen ganz besonderen Freund vorstellen:
 
sein Name ist Herr Gustav Stieglitz ;)
und da es ihm im Frühjahr so gut bei uns gefallen hat,
wollte der werte Herr seine kompletten Freunde einladen
bei uns den Sommer zu verbringen.
Wir waren damit einverstanden und so zogen im Laufe der Wochen
ca 20!! dieser Herrschaften in die Bäume rings um uns herum ein.
 
Wir sind immer noch einverstanden, auch wenn dieses
Völkchen noch geschwätziger ist wie die große Spatzengang,
die ebenfalls hier wohnt.
Aber sie kümmern sich darum, das die tausenden von Distelsamen,
die die Tage wie Schnee durch unseren Garten wehten,
in ihren Mägen verschwinden. 
 

 
Dafür bedanken wir uns herzlich und freuen uns,
wenn ihr bleibt.
Ihr seid ein hübsches und nettes Völkchen!
 
 
 
 
Herzliche Grüße und ganz ganz herzlichen DANK
für euer Feedback zur letzen Karte!
Ihr habt mich echt umgehauen...
 
 
 Macht es euch schön und genießt die wunderbaren Tage!
 
Katrin
 
 
 
Da es zum Thema passte, ist es bei kreativ-durcheinander verlinkt 
 
 




23. August 2017

Was man mit Kirschen noch so machen kann...



Hallo ihr Lieben,

beim letzten Post hatte ich ja schon am Ende angekündigt,
euch zu zeigen das man mit 
Kirschen noch anderes anstellen kann.

Gundi von papierelle schrieb dann direkt in ihren Kommentar : 
essen... und zwar gaaaanz viele!
Das haben wir auch gemacht, richtig lecker waren die...
Was sie aber noch waren, das war saftig...
und zwar derart, das, wenn man welche pflückte,
einem der Saft die Hände herunterlief.
 
Womit wir beim Stichwort "Saft" auch beim Thema wären... :
 
Ich hatte meinen Malfarbkasten und Papier mitgenommen mit dem Ziel,
ein paar Hintergründe zu schaffen und auch einfach nur mal die
Farben auszuprobieren.
Da kam mir irgendwann die Idee, einfach den Kirschsaft zu nehmen,
da er so wunderschön farbintensiv war.
Herausgekommen ist dann dies hier:



Den Zweig und das "wonderful" wurden zuhause noch hinzugefügt.
Dazu ein wenig goldene Akzente...
Wer entdeckt das kleine Herz und den Anhänger?  ;))




Hier kann man ein wenig an der oberen Kirsche glänzende
Stellen erkennen, entstanden durch den Fruchtzucker im Saft.




Bei den beiden unteren habe ich durch erneuten Wasserauftrag
versucht Lichtflecken zu imitieren.
Ähnlich wie man es auch bei Aquarell macht.
Der Unterschied war nur, das man nicht diese Wasserfleckeneffekte bekam,
sondern sich nur leicht aufhellte.
Was mir in dem Fall aber sehr gut gefiel...


 
 Es hat sehr viel Spaß gemacht und die Kinder haben fleißig
Kerne gesammelt um auch zuhause lecker
Kirschen ernten zu können.
 
Wir sind für jeden Tipp dankbar, wie man aus Kernen einen
Baum zieht, denn das hat sich in der Vergangenheit immer als
sehr schwierig herausgestellt.
 
Seid alle ganz herzlich gegrüßt
 
Katrin
 
 



19. August 2017

Wieder da...

 
 
Hallo ihr Lieben,
 
da bin ich wieder... entspannt und erholt,
mit vielen Eindrücken aus einem wunderbaren Land
hoch oben im Norden.
Skandinavien ist für uns ein Herzensziel und bis
jetzt haben wir unseren zwei Jungs Dänemark gezeigt.
 
Da sie aber jetzt 9 und 7 Jahre alt sind, durfte es dies Jahr
Schweden sein, und das heißt
Boot fahren, im See schwimmen, angeln,
Stockbrot am Lagerfeuer...
halt ganz viel Spaß haben.
 
Unser Ziel war Smaland, der Landstrich, der durch Astrid Lindgren
berühmt wurde.
Und es wehte tatsächlich ein Hauch Bullerbü über unsere Ferienhäuser,
die tatsächlich aus dem Ende des 19.Jahrhunderts waren.
(Häuser deshalb, weil wir zwei Familie waren...)
 
Im Garten wuchs ein , ach was... mindestens sechs Kirschbäume,
aber einer davon war schon sehr besonders.
Besonders groß und ganz besonders schöne Kirschen wuchsen darauf.
Fast schwarz, relativ klein, aber unglaublich saftig und lecker.
Und so ist mein Großer raufgeklettert und hat einen
kleinen Eimer voll gepflückt.
 
Ziel war ein bisschen Kirschsaft zu produzieren 
(nicht vergessen... wir sind ja in Bullerbü *zwinker* )
 
 
 
 Das ist das Prachtstück:
 
 
Als die Kirschen so im Topf schmurgelten, fand ich es zu schade nur den
Saft zu verwenden. Schnell Gläser gesucht, gespült und in den
15km entfernten Supermarkt geflitzt und Gelierzucker besorgt.
Und hier ist das Ergebnis:


 
Ganz dunkle köstliche Kirschmarmelade ...



Und für die Astrid Lindgren Fans unter uns...
Kirschmarmelade von Opas Herzkirschenbaum...
 




 
 
Wir waren/sind in jedem Fall begeistert von Land und Leuten
und wir werden es garantiert wiederholen.
 
Beim nächsten mal zeige ich euch, was man noch
mit Kirschen anstellen kann...
 
Seid lieb gegrüßt
 
Katrin